Wagenbau - RhB um 1913

kesti.ch
RhB um 1913 in H0m
Direkt zum Seiteninhalt

Wagenbau

Rollmaterialbau > Wagen
Bauanleitungen:
Wie schon erwähnt gab es in den 90zigern Jahren für die Epoche um 1913 noch keine Wagen zu kaufen. Es blieb mir nichts anderes übrig als selber welche herzustellen. So versuchte ich als erstes auf der Basis mit Bemo-Fahrgestellen neue Aufbauten zu machen.

Der erste Wagen den ich baute war der C 2019. Zum Bau brauchte ich ein D  2 Fahrgestell. Danach baute ich noch 2 weitere.
Der C 2021 mit Holzfenstern wurde aus dem defekten C 2017 gebaut.
Der Wagenkasten des Z 313 wurde aus Polystyrol gebaut und auf ein Fahrgestell vom D2 gesetzt.
So ging ich auch mit den Güterwagen vor. Später aber machte ich auch die Fahrgestelle selber.

Für den L 2028 diente wieder ein Niederbordwagen von Bemo als Basis.
Eine weitere Bau-Methoden um an mehr Wagenrollmaterial zu kommen, ist wie hier gezeigt wird, ein bestehendes Modell umzubauen.
Der AB 203 wurde aus dem AB 209 von Bemo gebaut.
Der C 2033 und C 2045 wurde aus den C 261 / 62 von Bemo gebaut.
Der B 1006 wurde aus den dem AB 119 von Bemo gemacht.
Für den L 6205/14 dienten 2 Hochbordwagen von Bemo als Basismodell.
Wagen selber zu bauen, mit Radlager, Achsen, Kupplungen, Bremsschläuche von Bemo ist auch eine Variante. Als Material nehme ich Messing wie Polystyrol Platten und Profile.
Bei den K5202, 5207 und K5272  baute ich auch die Fahrgestelle selber.
Bei den beiden  K1 und K baute ich auch die Fahrgestelle selber.
Den F 4005 baute ich selber aus Messing.
Den Z 305 und Z 311 baute ich selber aus Messing.
Wagen Bausätze. Leider machte ich anfangs kaum Aufnahmen um die  Baufortschritte zu dokumentieren. Eine digitale Kamera hatte ich  seinerzeit noch nicht. Um erst einmal das Löten zu lernen, baute ich einen alten Gepäckwagen aus Messingblechen. Danach getraute ich mich den Swiss Rail Bausatz zu löten. Über das löten ist bei Löttipps mehr zu erfahren.
Die meisten Wagenbausätze waren von Swiss-Rail mit beigelegten  Nassschiebebilder für die Epoche um 1970. Ohne diese Bausätze hätte ich kaum in der Epoche von 1913 weiter machen können. Denn durch diese kam ich zu meinen Personenwagenpark.  Einen Nachteil haben diese Wagen, sie sind sehr schwer.
F 4025 von E. Belderok Dieser Messingbausatz brauchte auch ein Bemo Fahrgestell vom D2.
Die einfachste Methode um an Personenwagen zu kommen, ist einen Bemo-Wagen neu zu beschriften. Von Bemo gab es inzwischen 5 Wagentypen der alten 2 Achser-Personenwagen zu kaufen.
Der AB 124 wurde aus dem A 1102 von Bemo gemacht.
Beschriften eines Wagens mit Anreibefolie
Zurück zum Seiteninhalt